GESCHICHTE

Erfahren Sie mehr.

ERBAUT IM JAHR 1463

Sie befinden sich in einem der ältesten Anwesen in Karlsruhe.
Das Haus mit der Nummer 14 wurde 1463, noch vor der Entdeckung Amerikas, in der für das ausgehende Mittelalter typischen Bauweise eines Firstständerhauses erbaut.
Senkrechte Eichständer ragen bis zu einer Höhe von 10 Metern unter das Dach. Nachweislich ist das Gebäude das älteste Haus in Karlsruhe.

Es gehörte früher wahrscheinlich einem wohlhabenden Weinbauern, wie die breite Faßtreppe, die in den Gewölbekeller führt, beweist.
Davor gehörte das Haus zu einem der urkundlich bezeugten Klosterhöfe dieser Gegend.
Eine alte Heer- und Handelsstraße, genannt „Bergstraße“ führte bereits im 15. Jahrhundert von Bruchsal kommend hier vorbei. Viele Reisende nutzten diesen Weg, weiter bis zur Pfinz, wo der Fluss in Richtung Durlach überquert werden konnte.

Später kamen eine Scheune, das Haus mit der Nummer 12 und ein Altenteil, die Nummer 10 dazu.
Im Laufe der Jahrhunderte zerfiel die Scheune und das Haus Nr. 14 zum großen Teil, bis sie Anfang der 80-ger Jahre wieder aufgebaut, und zu Wohnhaus und Gaststube wurden.
In den nächsten 33 Jahren verschwand die alte Scheune immer mehr hinter einer Wand aus Efeu.

Erst im Jahr 2016 erwachten die Gebäude wieder zum Leben. Durch eine aufwendige Sanierung wurde aus Scheune und Altenteil ein modern eingerichtetes Apartmenthaus, bei dem mit viel Liebe zum Detail die historischen Elemente erhalten wurden.
Die Zeichnung rechts stammt von Anneliese Kniss aus dem Jahr 1984.

Historisches Gebäude Friedrichstraße 10-14